Thai Yoga Massage

Die Thai Massage stammt aus Thailand. Aufgrund der Techniken, Positionen und Streckbewegungen, die während der Massage ausgeführt werden, ist der starke Einfluss des Yoga unverkennbar. Die Begriffe Thai oder Thai Yoga Massage können deshalb synonym verwendet werden. Traditionell wird kein Öl benutzt und es wird auf dem Boden oder der Strohmatte gearbeitet.

Wie das Yoga hat auch die Thai Massage ihre Ursprünge in Indien und ist geprägt durch den Buddhismus und dessen Philosophie. In den Wurzeln dieser tausendjährigen Massage können wir auch die Einflüsse der Ayurveda- und der chinesischen Medizin entdecken.

Ihr Begründer war ein indischer Mediziner zu Zeiten Buddhas, Jivaka Kumar Bhaccha (in Thailand Dr. Shivago Komarpaj), der in den alten Schriften (Pali Canon) des Theravada-Buddhismus erwähnt wird.

Die Thai Yoga Massage begründet sich nicht auf einem westlichen Anatomiesystem. Sie basiert vielmehr auf Energie (Prána), die das Fundament aller fernöstlichen Heiltechniken ist. Im menschlichen Körper fliesst diese Energie in einem Netz von Kanälen oder Meridianen (Sen in Thai, Nadi in Sanskrit). Die Gesundheit ist das Gleichgewicht und die Harmonie dieser Energien in unserem Körper. Sie ist ein Stadium aus Vitalität, Kraft und inneren Friedens.

Diese Technik verbindet die Massage von Energiepunkten und -linien, Streck- und Drehübungen und Meditation. Wie das Yoga kennt auch die Thai Medizin 72.000 Energiekanäle. Die wichtigsten sind Sen Sumana (Suschumna), Sen Ittha (Idá) und Sen Pingkala (Pingala). Alle Linien sind wichtig, doch diese beeinflussen direkt unser Energiesystem und sind zentral mit den wichtigsten Chakras (Energiezentren) verbunden.

Die Thai Massage ist einer von vier Zweigen der thailändischen Medizin; die anderen drei orientieren sich an der Heilung durch Kräuter, Ernährung und spirituelle Praktiken wie Meditation.

Grundlegend mit dem Buddhismus verbunden ist die Thai Yoga Massage ein Weg, um die vier göttlichen Stadien dieser Philosophie zu pflegen: Metta (liebende Güte), Karuna (Mitgefühl), Mudita (unermessliche Freude) und Uppekha (Gleichmut, Unparteilichkeit, Gewaltlosigkeit). Während der Massage wird ein meditatives Stadium erreicht, fliessend wie ein Tanz mit seinem göttlichen Rhythmus mit dem Ziel die Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele zu vertiefen.

Die Wirkungen sind die Gleichen wie beim Yoga: Verstärkung der Lebensenergie, Spannungsabbau, Freigabe der stagnierten Energie, Erhöhung der Gelenkflexibilität, Muskelstreckung, Entspannung. Das Gefühl von Frieden und Ausgewogenheit.

Die Thai Yoga Massage ist auch bekannt als das "Yoga für Faule" oder als passives Yoga, denn die Ergebnisse sind sehr ähnlich. Probier es aus! Es lohnt sich!

   
Tania Sturzenegger tania4energy@yahoo.com Youtube-Channel Tania Sturzenegger facebook.com/YogaWithTaniaSturzenegger